Home
  • Programm
  • Biographie
  • Youtube
Sophie Pacini

FRANZ LISZT
Ouvertüre zu Tannhäuser von Richard Wagner
Consolations Nr. 1 & 2
Ungarische Rhapsodie Nr. 6
Gespräch mit Holger Wemhoff, Klassik Radio

Konzerthaus Berlin, Kleiner Saal | Freitag, 9. September, 20Uhr

KartenKnopf
Sophie Pacini

In Kooperation mit unserem langjährigen Partner L&P Classics freuen wir uns, Ihnen die Ausnahmekünstlerin Sophie Pacini nach ihrem gefeierten Auftritt beim vergangenen Berliner Klavierfestival erneut präsentieren zu können: Am 9. September 2016 um 20 Uhr wird Sophie Pacini ihre neue CD mit Liszt und Beethoven im Kleinen Saal des Konzerthauses Berlin vorstellen. Moderiert wird dieser Abend von Holger Wemhoff, Klassik Radio.

Für alle, die das Konzert von Sophie Pacini beim vergangenen Berliner Klavierfestival erleben durften, eine wunderbare Gelegenheit, die von Presse und Publikum gleichermaßen gefeierte Interpretation des CD-Repertoires noch einmal zu hören; für diejenigen unter Ihnen, die dazu leider nicht die Möglichkeit hatten, eine großartige Chance, dies nachzuholen.

"Dabei ist es natürlich nicht nur die schiere Kraft der 24-Jährigen, sondern ihre Fähigkeit, in dieser Bearbeitung Farben zu entdecken, mit denen Liszt Wagners Orchester nachahmen wollte und dabei völlig eigene erfand."
Berliner Zeitung, Mai 2016

Sophie Pacini

„Bewundernswert eigenständige Interpretationen von leuchtender Transparenz, fesselnder Intensität und bezwingender musikalischer Logik“

so begründete die Jury die Entscheidung für den „Förderpreis Deutschlandfunk“, mit dem die junge deutsch-italienische Pianistin Sophie Pacini 2011 ausgezeichnet wurde.

Die 23-jährige deutsch-italienische Pianistin Sophie Pacini begann ihre Ausbildung als zehnjährige Jungstudentin bei Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum, wo sie zwei Jahre später in das neu gegründete Hochbegabteninstitut aufgenommen wurde. Ab 2007 setzte Sophie Pacini ihr Studium in der Meisterklasse bei Pavel Gililov fort und konnte es 2011 mit Auszeichnung abschließen. Meisterkurse bei Dmitri Bashkirov und Fou Ts’ong gaben ihr überdies wichtige Impulse. 2010 lernte sie Martha Argerich kennen, die sie ein Jahr später zu einem Rezital bei ihrem Progetto Martha Argerich nach Lugano einlud.

Schon früh wurde Sophie Pacini mit einer Reihe bedeutender Preise ausgezeichnet, darunter allein drei Auszeichnungen im Jahr 2011, als ihr bei den Sommets Musicaux de Gstaad unter dem Vorsitz von Dmitri Bashkirov der Prix Groupe Edmond de Rothschild verliehen wurde und sie die Förderpreise des Deutschlandfunks und des Bremer Musikfests erhielt als „eine der größten Begabungen ihrer Generation“. Seit 2013 ist Sophie Pacini Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft Dortmund.

Auf CD hat Sophie Pacini Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll sowie Mozarts Klavierkonzert Es-Dur mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Radoslaw Szulc (Onyx, 2012) und Solowerke ebenfalls von Schumann und von Franz Liszt eingespielt (CAvi Music, 2012). Im Juli 2014 erschien bei CAvi Music eine Solo-CD mit Werken von Frédéric Chopin.

Sophie Pacini
Sophie Pacini